Bilder  

   

Weibl. A-Jugend 2012/2013

Details

 

obere Reihe stehend (v.l.):
Luisa Kallinowski (RR/RL), Alicia Becker (RL/RM), Sarah-Lena Stender (KL), Rieke Köster (KL), Antonia Burkhardt (RA), Katharina Sievers (LA), Alessa Brems (RA)

mittlere Reihe kniend (v.l.):
Isabel Arend (RA), Jana Dreyer (RM), Stefanie Krieger (RR), Daria Schmidt (RR), Julia Jägeler (LA)

untere Reihe ligend (v.l.):
Desena Geist (RA), Leonie Radula (RL), Fenja Hassing (TW), Jennifer Cordes (RM), Anne Grabow (RA)

 

obere Reihe stehend (v.l.):
Luisa Kallinowski (RR/RL), Alicia Becker (RL/RM), Sarah-Lena Stender (KL), Rieke Köster (KL), Antonia Burkhardt (RA)

mittlere Reihe stehend (v.l.):
Svenja Vast (T), Isabel Arend (RA), Jana Dreyer (RM), Julia Jägeler (LA), Daria Schmidt (RR), Katharina Sievers (LA), Anne Grabow (LA), Jennifer Cordes (RM), Lutz Hassing (T)

untere Reihe kniend/liegend (v.l.):
Desena Geist (RA), Fenja Hassing (TW), Leonie Radula (RL)

 

 

„Eigentlich wollten wir doch nur spielen…“

Tja, das haben wir nun davon, denn es kam Alles ein bisschen anders als geplant.

Es begann am Ende der vorangegangenen Saison als wir ein „Luxusproblem“ bekamen. Die 1.weibl.B- Jugend ging komplett in die A-Jugend hoch und aus der alten A-Jugend blieben noch 7 Spielerinnen. Mit einem Mal hatten wir einen Kader von 18 Spielerinnen. Beides in sich verschworene Gemeinschaften und beide auf Kreisebene zu den Besten gehörend. Anfangs hatten wir Bedenken, wie sich das zusammenfügen lässt.

Das war aber noch nicht einmal das größte Problem was wir sahen. Ein viel Größeres sahen wir bei uns Trainern, ob wir es längere Zeit miteinander aushalten würden. Nicht weil wir uns nicht ausstehen können sondern weil wir ziemlich gleiche Trainertypen sind und das bringt meistens Konflikte mit sich.

Also haben wir die Landesligarelegation als willkommene Gelegenheit gesehen, auf hohem spielerischen Niveau testen und probieren zu können um eine Mannschaft zu finden und um zu sehen wer harmonisiert mit wem am besten. Dass am Ende tatsächlich der Landesligaaufstieg steht, hätte am Anfang keiner wirklich gedacht, zumal wir doch nur spielen wollten. Mangels genügender Mannschaftsnennungen fand aber keine Relegation statt und wir waren, wie alle anderen, direkt für die Landesliga qualifiziert. Und da wir A gesagt haben, müssen wir auch B sagen und die Sache jetzt durchziehen, obwohl wir bis jetzt nur auf Feldturnieren ausprobieren und testen konnten.

Aber eines ist heute schon klar: alle Ängste und Befürchtungen waren unnötig. Die Mädels haben schnell zueinander gefunden als Mannschaft und zwischen uns Trainern gab`s von Anfang an keinerlei der befürchteten sportlichen Spannungen, die wir selber, und nicht nur wir uns, prophezeit hatten.

Heute können wir sagen: alles richtig gemacht! Es macht Spaß mit der Mannschaft zu arbeiten und die Entwicklungen zu sehen. Auch wenn`s nicht immer einfach ist 18 Mädels gleichzeitig zu beschäftigen, bei Laune und auch (und das vor allem) im Zaum zu halten.

Es liegt sicherlich noch einiges an Arbeit vor uns in den nächsten Wochen, bevor am 09.09.2012 der Anpfiff zum ersten Spiel erfolgt. Wir sind aber der festen Überzeugung, dass wir das alle gemeinsam schaffen werden und wir eine Saison spielen an deren Ende alle sagen: Es hat Spaß gemacht! Okay, die Saisonvorbereitung lassen wir besser außen vor bei dieser Betrachtung :-)))