Bilder  

   
Montag, 12 Februar 2018 16:00

Spielberichte der weiblichen A-Jugend vom 08.02. und 10.02.2018

10.02.18 HSG Cluvenhagen/Langwedel – Garbsener SC 31:19 (14:11)

Stina Röttjer glänzt mit 8 Toren

Cluvenhagen - Im Kellerduell der Handball-Landesliga (Ost) setzte sich die weibliche A-Jugend der HSG Cluvenhagen/Langwedel in eigener Halle gegen den Garbsener SC klar mit 31:19 (14:11) durch. Dagegen gab es im Nachholspiel beim Mellendorfer TV eine 26:35 (12:20)-Niederlage.

„Von Beginn an stimmte die Einstellung“, freute sich Trainerin Svenja Vast. „Die Revanche für die 15:25-Hinspielniederlage ist geglückt“, ergänzte sie. Ihr Team startete gut und lag nach sieben Minuten schon mit 5:1 vorne. Der Vorsprung wurde au sechs Tore (11:5) ausgebaut. Die Gäste nutzten dann einige Unkonzentriertheit des Gegners, um bis zur Pause auf drei Tore zu verkürzen. Davon ließ sich die Heimmannschaft jedoch nicht aus dem Tritt bringen und legte nach dem Wiederanpfiff erneut gut los. Sie hatte die Partie fest im Griff und baute den Vorsprung kontinuierlich aus. Spätestens beim 26:16-Zwischenstand (47.) zugunsten von Cluvenhagen war die Begegnung entschieden. Bei den Gastgeberinnen war Stina Röttjer mit acht Treffern am erfolgreichsten.

Tore: Emelie Röder (5), Stina Röttjer (8), Esther Lovell (2), Klara Feder (5), Melanie Burau (3), Anouk Segelken (2), Jessica Cordes (6/4).

08.02.18 TV Mellendorf : HSG Cluvenhagen/Langwedel 36:25 (20:12)

Bis zum 11:11 (17.) konnte die Mannschaft von Trainerin Svenja Vast die Partie ausgeglichen gestalten. Dann zeigten sich Schwächen in der 5:1-Abwehr, und auch der Angriff nutzte die herausgespielten Chancen nicht mehr, sodass die Gäste bis zur Pause noch einen Vorsprung von acht Toren herauswarfen. Im zweiten Durchgang stellte Svenja Vast dann auf eine 6:0-Deckung um. Diese Variante erwies sich als besser. Obwohl es nicht gelang, die Tordifferenz zu verringern, konnte der Tabellensiebte den Vorsprung auch nicht mehr so einfach ausbauen. Negativ bei den Gästen war weiterhin die Chancenverwertung. Von insgesamt fünf Siebenmetern konnte nur einer im Tor untergebracht werden. Zum Ergebnis merkte Langwedels Trainerin an: Auswärtsspiele liegen uns nicht“.

Tore: Emelie Röder (3), Stina Röttjer (6), Ester Lovell (4/1), Klara Feder (5), Melanie Burau (2), Anouk Segelken (3), Jessica Schiffner (2), Jessica Cordes (1). J bos

Letzte Änderung am Montag, 12 Februar 2018 16:22